Schulanfang


Der Eintritt in die Schule ist ein ganz besonderer Tag für die Kinder und wird hier in Sachsen groß gefeiert. Auf Anfrage kommt gern eins unserer Clownsteams auch zu Ihrer Feier.

 


Kinderworkshops


Schon Bekanntes kann für Kinder wie neu sein, Unbekanntes wird mit der Kraft der eigenen Fantasie verändert und Kinder erschaffen sich so ihre eigene Welt.

Auch der Clown hat seine eigene Welt, an der er seine Zuschauer teilhaben lässt. Durch Langsamkeit, Pantomime und Pointe erzeugt er Widerspruch oder Zustimmung bei ihnen, verzaubert sie, bringt sie zum Lachen und spricht ihre Gefühle an.

Unser Clowning mit Kindern ermöglicht es den Kindern zuerst die Kunstform der Pantomime kennenzulernen. Sie bringen ihre eigenen Ideen und Fantasien ein, probieren aus, jemand anderes zu sein und können die eigene Gefühle in dieser Kunstform ausdrücken. So erfahren sie sich selbst als kreativ und erleben die Kreativität ihrer Mitspieler. Der Themenvielfalt sind hier keine Grenzen gesetzt.

 

Wir bieten Kinderworkshops für Grundschüler, zum Beispiel zu den Themen Gefühle und Ich und Du – Gemeinsam sind wir stark! an. Sie sind zum Mitmachen und zum Erkunden und folgen einem ausgearbeiteten clownspädagogischen Konzept.


Clowning in Pflegeheimen


Regelmäßig besuchen wir Pflegeheime in Leipzig und Umgebung und arbeiten dort vor allem mit den dementen Bewohnern und Bewohnerinnen. Gerne kommen wir auch zu Ihnen.

Gern möchten wir Ihnen die Grundsätze unserer Arbeit mit dementen Menschen vorstellen

  • Wir bringen unseren dementen Personen Wertschätzung gegenüber. Dafür bevorzugen wir den Zugang zu ihren Gefühlen. Für diese Begegnung nehmen wir uns Zeit, Geduld und Ruhe. Wir treten ihnen aufrichtig und empathisch gegenüber; ohne Erwartungen oder Bedingungen.
  • Wir beziehen in unsere Arbeit Musik mit ein. Musik wird von Menschen mit Ausfällen in der Großhirnrinde noch wahrgenommen und sie reagieren darauf. Es kommt zu positiven physiologischen, psychologischen und sozialen Wirkungen. Insbesondere bei dementen Personen bilden lebensgeschichtlich bedeutsame Lieder unabhängig von der Qualität des Gesanges eine Brücke zu eigenen „verlorenen“ Stimmungen, Gefühlen und Welten. Die aktivierten anhaltenden Gefühle bilden mit der aktuellen Situation ein Erlebnis, was die demente Person in der Gegenwart verankert und weitere Begegnungen ermöglicht.
  • Unser Verständnis von Demenz orientiert sich am Mäentischen Modell der niederländischen Pflegwissenschaftlerin Cora van der Kooij.
  • Im Zentrum unserer Arbeit steht die Herstellung von Kontakt durch Berührung und Musik, Hören, Sehen, Fühlen, Riechen. Auch die Basale Stimulation ist ein wichtiger Teil unserer Arbeit.
  • Die Grundlage unserer Arbeit ist unsere clowneske Intuition basierend auf Erfahrung, Offenheit und Achtsamkeit und dem daraus resultierendem situationsgerechtem Handeln. Wir begegnen der dementen Person in ihrer Verwirrtheit offen und knüpfen an den von ihr übertragenen Gefühlen an. Wir setzen ihr Ernsthaftigkeit entgegen ohne Gespräche in Richtung „reale Welt“ zu korrigieren.

Und außerdem ...


Das Clowning bietet viele Einsatzmöglichkeiten. Wir clownen für Menschen mit Intelligenzminderung, für Menschen mit psychischen und physischen Erkrankungen. Und ebenso zu Geburtstagsfeiern, auf Hochzeiten und Kongressen. Auch hier bieten wir themenbezogene Clownings an.